Der 1. Infofolder ist da!

Als eines der ersten Projekte, die der Kampagnenverein in Angriff genommen hat, wurde ein Informationsfolder erstellt, wo die wichtigsten Argumente und Zielvorstellungen kurz und knapp zusammengefasst sind. Die erste Auflage von 1000 Stück ist eben aus der Druckerei gekommen und wird gerne an Interessierte verteilt und weitergereicht.

Hier die Ansichten:

Flyer A5 Seite 1

Flyer A5 Seite 2

Flyer A5 Seite 3

Flyer A5 Seite 4

Ja, so schaut er aus. Auf Umweltschutzpapier fühlt er sich natürlich viel feiner an. Wie gesagt, wenn wer welche zum Weiterverteilen haben möchte, bitte einfach melden. Danke schön!

Die 12. Aussendung, Organisatorisches

Gesendet: Dienstag, 29. Juli 2014 15:03:22
Betreff: Tram on Demand, Organisatorisches

Liebe Tram on Demand-Fans,

höchste Zeit für ein kleines Update!

Also, wir haben heuer schon drei wichtige konstituierende Bausteine für das Gesamtprojekt gesetzt, als da wären:

  • die Mobilitätskooperative Region Mödling (also die Basisvereinbarung, quasi unsere Verfassung)
  • den Förder- und Kampagnenverein zur Mobilitätskooperative Region Mödling – heute ist übrigens der Bescheid von der BH gekommen, wir werden „zur Aufnahme der Vereinstätigkeit eingeladen“ (Statut),
  • und der Forschungsverein „Tram on Demand“, der sich letzte Woche konstituiert hat (Statut).

Wer da aller dabei ist und wie sich das Projekt-Netzwerk zur Zeit darstellt, hab ich versucht, in einer Art Organigramm grafisch aufzulösen:

MoKoM Organigramm 20140730

Zwecks Transparenz – und vor allem, damit wir selbst den Überblick behalten, wer da wo werkelt – könnten wir das schon herzeigen, find ich. Unter „Wer wir sind“ würde sich das recht fein auf unserem Blog machen. Wenn kein Einwand vorgebracht wird, würd ich die Grafik also dorthin stellen. Wenn Ihr ein anderes Foto von Euch wollt, schickt mir das bitte zu, danke schön! Natürlich wird die Grafik mit dem Projekt mitwachsen und das find ich schon seeehr spannend 🙂

Noch kurz zu den Funktionen der einzelnen Strukturen:

Die Basisvereinbarung zur Mobilitätkooperative Region Mödling soll allen, die das Projekt grundsätzlich begrüßen, die Möglichkeit eröffnen, eine schriftliche Stellungnahme abzugeben.

Der Kampagnenverein wird sich weiter um die Intensivierung von Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit kümmern. Wir haben zB schon beim VCÖ-Mobilitätspreis eingereicht, entwickeln einen Folder, bereiten Infoveranstaltungen vor, präsentieren das Projekt bei Tagungen etc. etc.

Der Forschungsverein wiederum wird die Forschungsarbeit koordinieren und die Förderlandschaft möglichst optimal bedienen. Zur Zeit laufen die Vorbereitung zur Einreichung einer Sondierungsstudie für ein Urbanes Mobilitätslabor und einer für ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt im Rahmen der „Mobiltät der Zukunft“-Ausschreibung des BMVIT. Am 25. September ist Einreichschluss und zum Jahreswechsel sollten die Förderentscheidung fallen.

Ja, soweit ein Beitrag, damit wir alle wieder am gleichen Informationsstand sind. Hoffnungen, dass wir alle einmal am selben Ort zur selben Zeit zusammenkommen können, mach ich mir eigentlich nur zur Eröffnung der ersten Linie 🙂

Wünsche noch schöne Sommertage!

Liebe Grüße
Christian

Einladung zur Gründung des Fördervereins

Liebe Leute,

unser Tram on Demand-Projekt gedeiht erfreulicherweise prächtig. Die Öffentlichkeitsarbeit hat eingesetzt und die Vorbereitungen zur Einreichung der Sondierungsstudie im September laufen auf Hochtouren. Es gilt nun den nächsten Baustein zu setzen, und zwar die Installation eines Förder- und Kampagnenvereins, von dem aus einerseits die Informations- und Partizipationsprozesse organisiert werden können und andererseits die Finanzgebarung eine solide und transparente Struktur bekommt.

Ich möchte deswegen herzlich zur Konstituierenden Generalversammlung des „Förder- und Kampagnenvereins zur Mobilitätskooperative Region Mödling“ am Donnerstag, den 26. Juni 2014, um 19 Uhr beim „38er“, Hochstraße 38, 2380 Perchtoldsdorf einladen. Ich weiß, das ist reichlich knapp, aber es ginge darum, dass sich der Verein den Sommer über einrichten kann (Konto eröffnen, Planung der Kampagnenarbeit), um ab September schon den vollen Betrieb aufzunehmen.

Auf der Tagesordnung stehen der Beschluss der Vereinsstatuten (Entwurf: MoKoM Förderverein Statut 20140618), die Wahl des Vereinsvorstands bzw. eines provisorischen Proponnentenkomitees zwecks Meldung an die Vereinsbehörde, die Festlegung der nächsten Schritte sowie die Diskussion über mögliche Kampagnen.

Abschließend möchte ich noch wärmstens empfehlen diesen Blog zu abonnieren, falls noch nicht geschehen 🙂

Liebe Grüße
Christian Apl

Erstes Akkordierungstreffen zum Urbanen Mobilitätslabor

Im September soll bei der FFG eine Sondierungsstudie für ein Urbanes Mobilitätslabor auf der Kaltenleutgebnerbahn eingereicht werden. Johannes Liebermann von AustriaTech, der im Auftrag des BMVIT die eingereichten Studien betreut, erläuterte im Sitzungssaal der Perchtoldsdorfer Amtshauses, was sich das BMVIT als ausschreibende Stelle von einem Urbanen Mobilitätslabor erwartet und was es können soll (Präsentation: UrbanMobilityLab_CORP2014_JLI). Es geht im Wesentlichen darum, dass sich die Forschungsarbeit nicht im luftleeren Raum verliert, sondern bestmöglich in das zu erwartende gesellschaftliche Geschehen eingebettet wird und möglichst nahtlos in die konkrete Umsetzung übergehen kann:

Urban Mobility Labs

Sodann wurden in einem ersten Entwurf die Arbeitspakete definiert. Harald Frey (IVV TU Wien) wird sich um den verkehrswissenschaftlichen Teil annehmen, Hans Jörg Otto (AIT Autonomous Systems) um den sensor- und steuerungstechnischen Bereich, Herbert Mayer (FCP) um das Betriebswirtschaftliche, Doro Erharter (ZIMD) und Bente Knoll (B-NK) um die Gender- und Diversity-Aspekte und Karin Mairitsch, Wolfgang Bernhuber und Christian Apl koordinierend um den „Rest“. Es stehen noch eine Reihe weiterer Gespräche auf dem Programm.

 

Die 11. Aussendung

Gesendet: Mittwoch, 11. Juni 2014 08:47:04
Betreff: Tram on Demand goes public

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Tram on Demand-Fans,

mit der Fachtagung „Suburbane Mobilität“ am 28.5. haben wir einen ersten Schritt in die Öffentlichkeit gemacht, seitdem ist auch der Blog unter http://tramondemand.at online. Ich möchte auch gleich empfehlen, diesen Blog zu abonnieren (rechts oben kann man eine Emailadresse eingeben), womit man zeitnah am Laufenden bleibt. Selbstverständlich gibt es dort auch eine Kommentarfunktion und ich möchte einladen, diese ausgiebig zu nutzen, um das Projekt möglichst in allen Details zu schärfen. Für die FacebookerInnen unter uns gibt es auch eine eigens eingerichtete Gruppe, wo man die Projektentwicklung so gut wie live mitverfolgen und sich ebenso in die Diskussion einschalten kann: https://www.facebook.com/groups/1397097373876924/

Den Bericht zur Fachtagung mit den dort präsentierten Unterlagen zum Downloaden gibt es hier: https://tramondemand.wordpress.com/2014/05/30/die-prasentation-bei-der-fachtagung-suburbane-mobilitat/

Gleichzeitig laufen auch die Arbeiten zur Einreichung der Sondierungsstudie schon auf vollen Touren. DI Dr. Karin Mairitsch koordiniert diesen Prozess dankenswerterweise, der bis September abgeschlossen sein soll.

Weiters steht die Gründung eines Kampagnenvereins auf dem Programm, die am Do 26.6.2014, um 19 Uhr beim „38er“, Hochstraße 38 in Perchtoldsdorf stattfinden wird.

Ja, und auch herzlich einladen möchte ich zu einem sogenannten Jane’s Walk entlang der Kaltenleutgebnerbahn am So 15.6., 14 Uhr Treffpunkt Liesing Bahnhof: https://tramondemand.wordpress.com/2014/06/03/15-juni-2014-trassenbegehung/

Und hier noch die Links zu den ersten Medienberichten:

http://www.noe24.at/index.php/83-aktuelles/1942-zukunftsprojekt-lift-strassenbahn-wurde-praesentiert

http://www.noen.at/nachrichten/lokales/kommentar/moedling/kommentar-lokal-Utopische-Ideen-sind-erlaubt;art5351,542120

http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/moedling/top-Solar-Strassenbahn-Solar-Bim-fuer-die-Bahntrasse;art2664,542114

http://science.orf.at/stories/1740133

Soweit ein wie ich meine durchwegs erfreulicher Zwischenbericht 🙂

Wünsche noch einen schönen Sommerbeginn!

Herzliche Grüße
Christian Apl

Erstbegehung Liesing – Kalksburg

Nachdem Florian Förster und Paul Rieglbauer schon eine Machbarkeitsstudie für eine Straßenbahnverbindung von Rodaun bis zur Mödlinger HTL vorgelegt haben, ist schon die nächste Diplomarbeit in Vorbereitung. Stefan Horvath und Sebastian Steindl werden wieder unter Betreuung von Prof. DI Manfred Bürgler die Strecke Liesing – Kalksburg untersuchen.

Am 6. Juni hat eine Erstbegehung stattgefunden. Untersucht wird eine Verlängerung der Kaltenleutgebner Bahn über den Liesinger Platz hinaus in der Breitenfurter Straße bis Kalksburg.

Trassenende LiesingAn diesem Prellbock endet derzeit die Trasse der Kaltenleutgebnerbahn. Es wäre Platz für einen Bahnsteig und ein zweites Gleis. Links, hinter der Lärmschutzwand sind die Bahnsteige des Liesinger Bahnhofs.

BestandsaufnahmeDie Kollegen bei der Bestandsaufnahme.

Im Projektphasenplan ist das die Phase 13.

15. Juni 2014: Trassenbegehung

Wir möchten für Sonntag, den 15. Juni 2014 herzlich zu einem Spaziergang in Form eines sogenannten Jane’s Walks entlang der Kaltenleutgebner Bahn einladen.

„Jane’s Walks sind kostenlose, lokal organisierte Spaziergänge, bei denen Menschen zusammenkommen, um ihre Stadtteile zu erkunden und über diese zu sprechen. Während traditionelle Touren mehr wie Vorträge sind, soll ein Jane’s Walk ein Gespräch sein. Die Walk Leader teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen, ermutigen aber auch die TeilnehmerInnen zur Diskussion und Teilhabe.

Ein Jane’s Walk kann sich mit fast jedem Aspekt eines Stadtteils oder jedem Thema auseinandersetzen. Spaziergänge können seriös oder witzig sein, informativ oder erforschend, sie können die Geschichte eines Ortes betrachten oder das aktuelle Geschehen. Jeder und jede kann einen Spaziergang leiten, weil wir alle Experten zu den Orten, wo wir leben, sind.“ (Quelle)

20140615 Jane's Walk 72

Wir treffen uns um 14 Uhr beim Fahrradabstellplatz am Liesinger Bahnhof, also am Ende der Trasse der Kaltenleutgebner Bahn und wandern dann entlang der Geleise durch Perchtoldsdorf. Die Gesamtstrecke ist 5,7 km lang, wobei es aber immer wieder Möglichkeiten gibt, sich auszuklinken und z.B. mit dem Bus nach Liesing zurückzufahren. Der Weg ist aber quasi übersäht mit idyllischen Attraktionen und bemerkenwerten Orten, sodass der Spaziergang sicher recht kurzweilig sein wird.

Eingeladen sind alle, die selbst erlebte oder selbst gehörte „Gschichtln“ zur Kaltenleutgebnerbahn zum Besten geben wollen, und natürlich insbesondere alle, die sich für unser Tram on Demand-Projekt interessieren. Der Plan ist ja der, in einem ersten Schritt auf der Trasse ein sogenannten Urbanes Mobilitätslabor einzurichten, wo die Implikationen dieser neuen Art von Straßenbahn eingehend untersucht werden sollen, und wir wollen uns direkt vor Ort ein Bild machen, was das bedeuten könnte.