Fahrzeugtechnik

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu den technischen Aspekten der Fahrzeuge.

Für den Einsatz im Übergang vom städtischen in den ländlich geprägten Bereich werden in Zukunft neben der Wiedererrichtung bzw. dem Ausbau von Straßenbahnen auch so genannte Peoplemover bzw. Passenger Transport Systeme (PTS) an Bedeutung gewinnen. Dabei handelt es sich um spurgeführte, automatisch verkehrende Verkehrsmittel für eher kurze Strecken. Der Übergang zur Straßenbahn kann fließend sein, wie auch im gegenständlichen Projekt „Tram on Demand“ angedacht.

Unsere Anforderungen

Fahrzeug in einfacher Bauweise aber ansprechendem Design.

  • so geräuscharm wie möglich
  • bedienungsfreundlich
  • wartungsarm
  • kopplungsfähig
  • barrierefrei
  • und vor allem familienfreundlich

Antrieb:
elektrisch

Energieversorgung:
Akkus bzw. Nachladestationen
Wechselakku, auch eingebaut aufladbar

Steuerung:
elektronisch, führerlos mit Möglichkeit manuell zu steuern
Steuerstand (in beiden Richtungen): Identifikationsmodul, vorwärts, rückwärts,

Sicherheit:
Überwachung durch Leitstelle
Notstopp- und Notruffunktion (auch von der Fahrdienstleitung steuerbar)
diverse Monitoring-Kameras außen mit Direktübertragung zur Fahrdienstleitung
Lautsprecher für Durchsagen in- und außerhalb des Fahrzeuges

Beleuchtung
Beleuchtung außen
vorne und hinten umschaltbares Zugspitzensignal
vorne und hinten umschaltbares Zugendsignal
Beleuchtung Ein-, Ausstieg
Beleuchtung innen

Fassungsvermögen:
12 Personen oder 16 Personen Fassungsvermögen für den Testbetrieb.
Das effektivste Fassungsvermögen muss noch ermittelt werden.

weiters:
Pneumatiktüren (einseitig/beidseitig)
4 (2) Radnabenmotoren
Grundrahmen
Karosserie

Da es Kabinen mit diesen Spezifikationen offenbar noch nicht gibt, die einzelnen Komponenten aber sehr wohl, werden KooperationspartnerInnen gesucht, die die einzelnen Komponenten (im Wesentlichen: Aufbau und Fahrgestell) sinnvoll kombinieren können. Für das Forschungsprojekt könnten das z.B. Kabinen von einer Seilbahn sein, die mit einem Normalspurfahrwerk und der sonstigen nötigen Technik ausgestattet werden. Oder man organisiert ein Fahrzeug von einem bestehenden Peoplemover-System und rüstet es entsprechend den Anforderungen um.

Aus dem Prototyp heraus können dann serienreife Fahrzeuge entwickelt werden, die aber so modular aufgebaut sein sollten, dass eine Vielfalt von Designvarianten darstellbar ist.

Haben wir etwas vergessen? Was ist Ihnen für Ihre neue Straßenbahn wichtig?
Diskutieren Sie mit:
LINK FACEBOOK EINFÜGEN


Nachfolgend sollen kurz die wichtigsten bereits in Betrieb befindlichen, schienengebundenen Systeme beschrieben werden (Best-Practice-Beispiele):

Seilgezogene Kabinenbahnen auf Stahlschienen

Cable Liner der Firma Doppelmayr

Hier sind auf Schienen fahrende Kabinen fix an ein Zugseil geklemmt, dass in einer Schleife zwischen den beiden Endstationen verläuft. Die beiden Fahrzeuge (Einzel oder mehrteilige Kabinen) pendeln dabei entgegengesetzt zwischen den beiden Endstationen hin und her. Derzeit befinden sich derartige Systeme in Las Vegas (Mandalay Bay), Birmingham, Mexico City, Toronto und Venedig (jeweiligs Flughäfen) im Einsatz; eine weitere Anlage ist derzeit in New Doha International Airport (Katar) im Bau.

Cable_Liner_Birmingham

MiniMetro der Firma Leitner

Bei diesem System werden die Kabinen an das umlaufende Zugseil variabel an- und abgekuppelt (dies geschieht an beliebeigen Haltestellen entlang der Strecke). Seit 2008 besteht ein solches System in der italienischen Stadt Perugia als Stadtverkehrsmittel (Länge 3,2 km; 25 Kabinen mit einem Fassungsvermögen von max. 25 Personen pro Fahrzeug). Eine weitere MiniMetro wird derzeit in Kairo (Flughafen) gebaut; außerdem wird in Bozen über den Bau einer solchen Anlage nachgedacht.

Mini_Metro_Perugia

Schienentriebwagen mit Gummireifen oder Stahlrädern

Hier gibt es schon seit längerer Zeit erfolgreiche Beispiele:

System VAL der Firma Matra (heute: Siemens Transportation Systems)

Dieses System (VAL = Véhicule automatique léger, deutsch: „Leichter, automatisch betriebener Zug“) wurde ursprünglich als automatische U-Bahn (Métro Lille, ab 1983) entwickelt, wird aber nun auch als „Peoplemover“ eingesetzt. Es handelt sich um ein besonders leicht gebautes, spurgeführtes und fahrerloses Personenverkehrsmittel. Die Grundversion fährt mit Gummireifen auf speziellen Schienen; es sind aber auch Versionen auf herkömmlichen Schienen möglich. Heute gibt es bereits zahlreiche Systeme in Frankreich (Lille, Paris, Rennes, Toulouse), Italien (Turin), den USA (Chicago, Jacksonville), Süd-Korea (Uijeongbu) und Taiwan (Taipeh).

VAL_Lille

Detroit Peoplemover

Hier handelt es sich um ein 4,7 km langes, automatisch betriebenes Hochbahnsystem, dessen Fahrzeuge auf Stahlrädern verkehren. Die Strecke, welche 1987 eröffnet wurde, ist eingleisig, verfügt aber über ein System von Bypässen, das grundsätzlich einen Betrieb in beiden Richtungen erlaubt. Bis dato verkehrt der Peoplemover Detroit jedoch nur in eine Richtung (Ringbahnsystem, das die Innenstadt umschließt).

People_Mover_Detroit

Vectus PRT (Personal Rapid Transit)

Dieses, von der Firma Vectus (Tochterunternehmen des koreanischen Stahlunternehmens POSCO) entwickelte System ist das erste schienengebundene PRT-System, das unter modernen Sicherheitsanforderungen erfolgreich geprüft wurde. Hier gelangt der Fahrgast in kleinen, führerlosen Kabinen an sein selbstbestimmtes Ziel. Er braucht sich dabei nicht an einem Fahrplan zu orientieren und wird individuell auf Bestellung ohne Zwischenhalt vollautomatisch an sein Ziel gebracht. In einem weit ausgebauten Netzwerk kann ein Fahrgast an einer Haltestelle zu einem beliebigen Zeitpunkt ein beliebiges Ziel anfahren. Die Kabinen werden durch Akkumulatoren angetrieben und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ca. 50 km/h.

Die erste Vectus-Anlage für kommerziellen Betrieb wurde in der Stadt Suncheon in Südkorea errichtet. Die Stadt beherbergt die International Garden Expo, welche sich in einem Naturschutzgebiet befindet. Das Netz umfasst zunächst eine Trassenlänge von 5,3 km mit 2 Stationen sowie 40 Kabinen. Die ersten Tests starteten im April 2013 und der Vollbetrieb ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

Vectus_PRT_Suncheon

Wie gefallen Ihnen die hier vorgestellten Konzepte?
Diskutieren Sie mit:
z.B. in unserer Facebook-Gruppe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s