TÜV Austria: Masterlehrgang präsentierte Safety-Analysen der interdisziplinären Projekte „Tram on Demand“ und „Virtual Vehicle“

Wien (OTS) – Studierende des Masterlehrgangs „Safety and Systems Engineering“ präsentierten am 29.1.2016 im Rahmen eines interdisziplinären Projektes Safety-Konzepte vor ProjektpartnerInnen aus der Industrie.

Präsentiert wurden drei Szenarien für eine mögliche Realisierung der „Tram on Demand“ auf der Trasse der ehemaligen Kaltenleutgebner Bahn, sowie das Konzept für ein „Virtual Vehicle“, ein elektrisch betriebenes Quad. Unterstützt wurden die Studierenden dabei von den ProjektpartnerInnen: Christian Apl (Marktgemeinde Perchtoldsdorf), Dr. Hans-Jörg Otto (Austrian Institute of Technology, AIT), DI Herbert Mayer (Fritsch, Chiari & Partner ZT, FCP) sowie Dr.in Andrea Leitner und DI Helmut Martin (VIRTUAL VEHICLE Research).

Aufgrund des enorm hohen Pendleraufkommens aus dem Süden Wiens wurde die Entlastung des Verkehrs durch ein autonom fahrendes Schienenfahrzeug, welches „nach Bedarf“ geordert werden kann, skizziert. Dabei wurden von den Studierenden Aufgabenstellung zu „On Demand“,“Kommunikation zwischen Fahrdienstleitung und Fahrzeug“ sowie die „Kreuzungsthematik Schiene-Straße“ ausgearbeitet.

Ein spannender Nachmittag mit gut durchdachten Safety-Konzepten

Die StudentInnen des berufsbegleitenden Masterlehrganges „Safety & Systems Engineering“ zeigten sichtlich Engagement bei diesen konkreten Projekten, die bei unserem heutigen technischen Fortschritt durchaus von Realitätsbezug zeugten. Bei allen vier Gruppen zeigte sich eine systematische Herangehensweise unter den angehenden Master-AbsolventInnen. Es wurden System-Umfeldanalysen durchgeführt und technische Sicherheitskonzepte unter geltenden Safety-Normen aufgesetzt, um höchste Qualitätsanforderungen zu erfüllen. Und dies mit dem Ziel, Fehlfunktionen im Steuerungssystem zu minimieren und System- und Ausfallsicherheit zu erreichen.

Hohe Sicherheitsanforderungen standen auch bei der Konzeptionierung des Projektes „Virtual Vehicle“ im Vordergrund. Unter anderem wurden Hazard Analysen und ein umfangreiches Risiko Assessment durchgeführt, um funktionale Sicherheit unter Einbezug der ISO 26262 zu gewährleisten und Gefahrensituationen einzugrenzen.

„Kluge Überlegungen und gelungene Konzepte. Unsere Studierenden haben gezeigt, wie wichtig es ist, die Sicherheitsaspekte dieser zukunftsweisenden Entwicklung zu beleuchten“, freut sich Dr. Hans Tschürtz, Leiter des Masterlehrganges „Safety and Systems Engineering“. „Unsere StudentInnen erhalten die Chance, an praktischen Projekten mitzuarbeiten und damit die Zukunft neuer Entwicklungen mitzugestalten.“

Der nächste 2-jährige, berufsbegleitende Masterlehrgang startet im Herbst 2016 und 20 Studienplätze werden vergeben.

Veranstaltungshinweis:

Am 20.4.16 ist „Safety Day“ an der FH Campus Wien, mit einem Vortrag zum Thema „Safety-Ansätze für autonome Schienenfahrzeuge“

Rückfragen & Kontakt:

Karin Martiny, BA
FH Campus Wien
Favoritenstraße 226, B.3.05, 1100 Wien
E-Mail: sse@fh-campuswien.ac.at
http://www.ots.at/redirect/fh-campuswien.ac.at

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160215_OTS0133/masterlehrgang-praesentierte-safety-analysen-der-interdisziplinaeren-projekte-tram-on-demand-und-virtual-vehicle-bild

Unterlagen zum 10. Oktober 2014

Am 10. Oktober 2014 fand im Perchtoldsdorfer Kulturzentrum die erste größere Informationsveranstaltung zum Thema „Tram on Demand. Eine innovative Straßenbahn für die Region Mödling. Lösungsansatz – Vision – Leuchtturmprojekt“ statt, zu der besonders die Anrainenden an der Kaltenleutgebner Bahn als unmittelbar Betroffene eingeladen waren, aber natürlich auch alle, die sich sonst für das Projekt interessieren oder bereits dafür engagieren. Der Andrang war doch überraschend groß und der Festsaal schließlich bis auf den letzten der etwa 300 Sitzplätze gefüllt.

DSC_0337

Die Stimmung war etwas gespannt und das Programm ausgesprochen dicht, aber Doro Erharter moderierte uns sehr charmant durch den Abend.

Doro Erharter

Harald Frey legte sogleich fulminant los und führte uns wieder einmal den Wahnsinn des gegenwärtig herrschenden Mobilitätsystems vor Augen. Seine Präsentation kann hier heruntergeladen werden: Frey Mobilität_suburbane_Räume_Perchtoldsdorf.

Harald Frey

Aber es gibt schon viele positive Beispiele, wie städtische Lebensräume wieder menschlicher gestaltet werden können. Harald A. Jahn, der eben von einer Erkundungstour durch einige französische Städte zurückgekommen war, präsentierte seine jüngsten Einblicke. Diese können hier eingesehen werden.

Harald A. Jahn

Nach einer kurzen Verschnaufpause berichtete Christian Apl die Eckdaten zur Verkehrssituation im Bezirk Mödling und wie es zu „Tram on Demand“ kam. Hier die Unterlagen: Tram on Demand – Projektüberblick 2014 10 10

Christian Apl

Zum ganz aktuellen Stand des Projekts erläuterte Karin Mairitsch die beiden am 25. September eingereichten Sondierungsstudien. Auch dazu sind die Unterlagen hier einsehbar: Mairitsch Sondierungsstudien 2014 10 10

Karin Mairitsch-web

Und den krönenden Abschluss des Vortragsreigens meisterte Florian Förster souverän mit der Präsentation der wichtigsten Ergebnisse einer Diplomarbeit der HTL-Mödling, in der die Machbarkeit einer Straßenbahntrasse von Rodaun nach Mödling („360er“) untersucht wurde: Förster Machbarkeitsstudie Straßenbahn Rodaun Mödling

Florian Förster

Natürlich konnten in der anschließenden Diskussion nicht alle Fragen restlos geklärt werden, dazu berührt das Projekt einfach zu viele Aspekte. Einige Erwartungshaltungen mussten auch enttäuscht werden, die Bahn wird zB sicher nicht schon im Sommer 2016, wenn Waldmühle Rodaun bezogen wird, fahren. Das geht sich beim besten Willen nicht aus. In Gmunden hat es beispielsweise 25 Jahre gedauert, bis man sich endlich zu einer Entscheidung durchgerungen hat und dort ging es „nur“ um einen 700m-Lückenschluss – der es aber freilich in sich hat.

Aber jede Frage und jede Sorge ist wichtig und wir wollen alles bestmöglich im Projekt berücksichtigen. Geben wir ihm die Zeit, die es einfach braucht, um sich solide zu entwickeln. Schließlich geht es um eine Neugestaltung unseres gemeinsamen Lebensraums, mit dem wir alle und nachfolgende Generationen gut leben können sollen.

Podium

Und nein, wir können leider noch nicht sagen, ob und wann der reguläre Betrieb auf der Kaltenleutgebner Bahn starten kann. 25 Jahre wird es aber sicher nicht dauern, wenn sich das Projekt weiter so rasant entwickelt 🙂

 

10. Oktober 2014: Große „Tram on Demand“-Präsentation und Diskussion

Mit der Einreichung der beiden Förderanträge am 25. September geht eine sehr arbeitsintensive Projektphase zu Ende. Das Forschungsteam hat sich jetzt gewiss einmal eine kleine Verschnaufpause verdient und wir warten nun auf die Förderentscheidungen, die im Dezember/Jänner getroffen werden.

Wir werden natürlich die Wartezeit nutzen und das Projekt breiter bekannt machen und zur Diskussion stellen und laden hiermit herzlich in Kooperation mit der Medienplattform Perchtoldsdorf zu dieser Veranstaltung ein:

Ankündigung TraMD 2014 10 10 - 72

Das Programm:

Ankündigung TraMD 2014 10 10 - Rückseite 72

Wir freuen uns schon sehr auf einen inspirierten und inspirierenden Abend!

 

Einladung zur Gründung des Fördervereins

Liebe Leute,

unser Tram on Demand-Projekt gedeiht erfreulicherweise prächtig. Die Öffentlichkeitsarbeit hat eingesetzt und die Vorbereitungen zur Einreichung der Sondierungsstudie im September laufen auf Hochtouren. Es gilt nun den nächsten Baustein zu setzen, und zwar die Installation eines Förder- und Kampagnenvereins, von dem aus einerseits die Informations- und Partizipationsprozesse organisiert werden können und andererseits die Finanzgebarung eine solide und transparente Struktur bekommt.

Ich möchte deswegen herzlich zur Konstituierenden Generalversammlung des „Förder- und Kampagnenvereins zur Mobilitätskooperative Region Mödling“ am Donnerstag, den 26. Juni 2014, um 19 Uhr beim „38er“, Hochstraße 38, 2380 Perchtoldsdorf einladen. Ich weiß, das ist reichlich knapp, aber es ginge darum, dass sich der Verein den Sommer über einrichten kann (Konto eröffnen, Planung der Kampagnenarbeit), um ab September schon den vollen Betrieb aufzunehmen.

Auf der Tagesordnung stehen der Beschluss der Vereinsstatuten (Entwurf: MoKoM Förderverein Statut 20140618), die Wahl des Vereinsvorstands bzw. eines provisorischen Proponnentenkomitees zwecks Meldung an die Vereinsbehörde, die Festlegung der nächsten Schritte sowie die Diskussion über mögliche Kampagnen.

Abschließend möchte ich noch wärmstens empfehlen diesen Blog zu abonnieren, falls noch nicht geschehen 🙂

Liebe Grüße
Christian Apl

15. Juni 2014: Trassenbegehung

Wir möchten für Sonntag, den 15. Juni 2014 herzlich zu einem Spaziergang in Form eines sogenannten Jane’s Walks entlang der Kaltenleutgebner Bahn einladen.

„Jane’s Walks sind kostenlose, lokal organisierte Spaziergänge, bei denen Menschen zusammenkommen, um ihre Stadtteile zu erkunden und über diese zu sprechen. Während traditionelle Touren mehr wie Vorträge sind, soll ein Jane’s Walk ein Gespräch sein. Die Walk Leader teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen, ermutigen aber auch die TeilnehmerInnen zur Diskussion und Teilhabe.

Ein Jane’s Walk kann sich mit fast jedem Aspekt eines Stadtteils oder jedem Thema auseinandersetzen. Spaziergänge können seriös oder witzig sein, informativ oder erforschend, sie können die Geschichte eines Ortes betrachten oder das aktuelle Geschehen. Jeder und jede kann einen Spaziergang leiten, weil wir alle Experten zu den Orten, wo wir leben, sind.“ (Quelle)

20140615 Jane's Walk 72

Wir treffen uns um 14 Uhr beim Fahrradabstellplatz am Liesinger Bahnhof, also am Ende der Trasse der Kaltenleutgebner Bahn und wandern dann entlang der Geleise durch Perchtoldsdorf. Die Gesamtstrecke ist 5,7 km lang, wobei es aber immer wieder Möglichkeiten gibt, sich auszuklinken und z.B. mit dem Bus nach Liesing zurückzufahren. Der Weg ist aber quasi übersäht mit idyllischen Attraktionen und bemerkenwerten Orten, sodass der Spaziergang sicher recht kurzweilig sein wird.

Eingeladen sind alle, die selbst erlebte oder selbst gehörte „Gschichtln“ zur Kaltenleutgebnerbahn zum Besten geben wollen, und natürlich insbesondere alle, die sich für unser Tram on Demand-Projekt interessieren. Der Plan ist ja der, in einem ersten Schritt auf der Trasse ein sogenannten Urbanes Mobilitätslabor einzurichten, wo die Implikationen dieser neuen Art von Straßenbahn eingehend untersucht werden sollen, und wir wollen uns direkt vor Ort ein Bild machen, was das bedeuten könnte.

 

Die Präsentation bei der Fachtagung „Suburbane Mobilität“

Bei der Fachtagung „Suburbane Mobilität“ am 28. Mai 2014 in Maria Enzersdorf wurde das Projekt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit wurde die notwendige breite Diskussion eröffnet.

Die Unterlagen zum Input von Harald Frey: Renaissance der Straßenbahn?

Hier kann die Powerpoint-Präsentation eingesehen werden: Tram on Demand – das Gesamtprojekt, 28.5.2014

das Arbeitspapier: TraMD – Konzeptskizze 20140420

und ein Handout mit Kurzfassung für die Eiligen: Tram on Demand – Handout 20140528

Und hier die Präsentation zur 360er-Studie von Florian Förster und Paul Rieglbauer: Förster Rieglbauer 360er-Präsentation 20140528 – die zugehörige Diplomarbeit ist hier einsehbar: Diplomarbeit der HTBLuVA Mödling Bautechnik – Tiefbau unter der Betreuung von DI Manfred Bürgler: Straßenbahnplanung Rodaun – Mödling (103MB).

Und es gibt auch schon einen ersten Medienbericht in NOE24.

Diskutiert werden kann auch in der zugehörigen Facebook-Gruppe.

IMG_6905

vlnr: Mag. Wolfgang Bernhuber (Photovoltaikeinkaufsgemeinschaft), Dr. Harald Frey (TU Wien), Christian Apl (Mobilitätskooperative Region Mödling), Katharina Olbrich (E-Pendler NÖ), Eugen Krammer (Smart District Mödling), Jörg Meixner (Greenball)

Dr. Harald Frey präsentiert: Die Renaissance der Straßenbahn
Dr_Harald_Frey

Katharina Olbrich zum Thema: Modellregion „e-pendler in niederösterreich“
Katharina_Olbrich

Markus Kalbhenn: der Sportbus Mödling
Markus Kalbhenn

Christian Apl präsentiert in der Öffentlichkeit erstmals „Tram on Demand“
Christian_Apl

Dr. Harald Frey und Christian Apl stellen sich den Fragen des Publikums
Frey_Apl

Florian Förster und Paul Rieglbauer präsentieren ihre Diplomarbeit: Straßenbahnplanung Rodaun – Mödling
Foerster_Rieglbauer

Podiumsdiskussion:
Podiumsdiskussion

vlnr: Dr. Harald Frey, Wolfgang Bernhuber, Katharina Olbrich.

vlnr: Dr. Harald Frey, Wolfgang Bernhuber, Katharina Olbrich.

vlnr: Eugen Krammer, Christian Apl, Alexander Nowotny.

vlnr: Eugen Krammer, Christian Apl, Alexander Nowotny.

Einladung zur Fachtagung „Suburbane Mobilität“

Gesendet: Montag, 12. Mai 2014 13:10
Betreff: Tram on Demand, Fachtagung

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Tram on Demand-Fans!

Wie im letzten Mail schon vorangekündigt findet sich nun im Anhang (Tagung 20140528 Folder_web) die Einladung und das Programm für die Fachtagung „Suburbane Mobilität“ am Mittwoch, den 28. Mai 2014 im Hunyadi-Schloss in Maria Enzersdorf. Wir freuen uns auf einen inspirierenden Nachmittag und darauf, dass wir mit dem Projekt ab da an eine breitere Öffentlichkeit herantreten. Damit wird dann auch die Internetpräsenz unter https://tramondemand.wordpress.com freigeschaltet, wo die Projektentwicklung für alle nachvollziehbar dokumentiert werden soll und ein Einstieg zur Partizipation geboten wird.

Herzliche Grüße
Christian Apl

Einladung Titelblatt